0

Die Zerstörung Jugoslawiens

Slobodan Milosevic antwortet seinen Anklägern

14,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783889751355
Sprache: Deutsch
Umfang: 360 S.
Format (T/L/B): 2.6 x 20.6 x 14 cm
Lesealter: 15-99 J.
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Slobodan Milosevic ist tot Am Samstag, dem 11. März 2006, verbreitete sich die Nachricht: Slobodan Miloäevic wurde in seiner Zelle im Haager Gefängnis "tot aufgefunden". In den Massenmedien hat die Nachricht automatische Abwehrreflexe hervorgerufen - als "Verschwörungstheorie" gilt ihnen jeder Zweifel an einer "natürlichen" Todesursache. Das wissen sie, bevor ein Obduktionsergebnis vorliegt, bereits so sicher, wie für sie die "Schuld" von Slobodan Miloäevic schon vor Eröffnung des Haager Spektakels zweifeis frei feststand. Fakt ist jedenfalls, dass am Vortag beim Vorbereitungstreffen mit dem nächsten Zeugen Momir Bulatovic, Expräsident Montenegros, Miloäevic gegenüber Rechtsberater Zdenko Tomanovic die Befürchtung äußerte, im Gefängnis vergiftet und mit falschen Medikamenten behandelt zu werden. Milosevic bat in einem Brief die russische Regierung dringend um Schutz, Tomanovic übergab ihn noch am 10. März 2006 der russischen Botschaft in den Niederlanden. Fakt ist, dass bei der Blutuntersuchung "unerklärliche" Spuren von Tuberkulose- und Lepra-Medikamenten festgestellt wurden, die die Wirkung der Blutdruckmittel neutralisiert haben. Fakt ist auch, dass Miloäevic vor zwei Jahren dem "Tribunal" berichtete, dass sein Essen im Gefängnis, das sich äußerlich in keiner Weise von dem der anderen Gefangenen unterschied, von einem Wärter hektisch ausgetauscht wurde - was bei den "Richtern" auf taube Ohren und bei den Medien auf völliges Desinteresse stieß. Unabhängig vom Ausgang der Untersuchungen, falls diese unabhängig und objektiv stattfinden, wurden die Warnungen voi einer kalkulierten "biologischen Lösung" des "Falls Milosevic" in tragischer Weise bestätigt - siehe die Dokumente S. 199 und 230 ff. Unter den gegebenen Umständen ist auch eine "natürliche Todesursache" Ergebnis seiner absichtlichen Liquidierung. Die menschenverachtenden Worte der "Chefanklägerin" Carla Del Ponte in der Neuen Zürcher Zeitung vom 18. Juli 2003 sprechen Bände: "Es geht ihm gesundheitlich sehr, sehr gut. Viele Menschen leiden mit 60 Jahren oder mehr an einem zu hohen Blutdruck. Wir schonen ihn nicht. Ich hoffe nicht, dass Sie diesen Eindruck haben." Sie zeigen, dass hinter der falschen Justizfassade ein Femegericht der NATO agiert, bei dem die Anklägerin als Todesengel fungiert und gedungene Richter in Personalunion als Henker. Sie haben nicht nur die Verletzung der UNO-Normen zur Behandlung Inhaftierter zu verantworten, sie sind feige, skrupellose Mörder. Sie und ihre Hintermänner gehören auf die Anklagebank, ihre Institution gehört ebenso aufgelöst wie Abu Ghraib und Guantanamo. Die NATO und ihre publizistischen Helfer jammern, dass sie mit dem Tod von Milosevic um das Urteil ihres Showprozesses betrogen würden. Sie wollen negieren, dass es der "Anklage" bis zum letzten Prozesstag nicht gelungen ist, einen einzigen Beweis zu erbringen, der "Angeklagte" aber bisher jeden Punkt widerlegt hat, sein Tod für dieses falsche "Tribunal" der rettende Ausweg aus einem unlösbaren Dilemma ist. Alle, denen die Medien jahrelang systematisch jede Information über den Verhandlungsverlauf vorenthalten haben, sollen weiter daran glauben, dass Bombardierung Humanismus bedeutet und der Angegriffene im Angriffskrieg der Schuldige ist. Die Herausgeber dieses Buches trauern mit den Angehörigen von Slobodan Miloäevic, mit den Serben, mit fortschrittlichen Menschen der ganzen Welt um das Opfer einer mörderischen Maschinerie, um einen großen Staatsmann und Politiker, um einen Internationalisten und Antümperialisten. Wir werden nicht zulassen, dass die Wahrheit über die Zerstörung Jugoslawiens zum Schweigen gebracht wird. Klaus Hartmann

Leseprobe

Inhalt

Damit nicht die Aggressoren die Geschichte schreiben Vorwort von Klaus Hartmann i Vorwort der italienischen Ausgabe von Domenico Losurdo ix Eröffnungserklärung der Verteidigung von Slobodan Milo?evic Den Haag, 31. August und 1. September 2004 1 Anhang A Reden und Erklärungen von Slobodan Milo?evic 107 Rede anlässlich des 600. Jahrestages der Schlacht auf dem Amselfeld am 28. Juni 1989 107 Rundfunk- und Fernsehansprache am 2. Oktober 2000 113 Erklärung zur Illegitimität des Haager Tribunals vom 30. August 2001 121 B Materialien zu Verfahrensfragen 143 Statuskonferenz der Kammer III am 11.November 2002 143 Statuskonferenz der Kammer III am 2. September 2003 150 Sitzung der Berufungskammer am 21. Oktober 2004 158 Das Haager Tribunal: ?That Is The Nature Of The Beast? von Tiphaine Dickson und Aleksandar Jokic 183 Ausführungen von Slobodan Milo?evic bei der Sitzung der Kammer III des ICTY vom 29. November 2005 199 C Internationale Kritik am Milo?evic-Prozess 221 Brief von Ramsey Clark an Kofi Annan 221 Die Bestellung eines Zwangsverteidigers für Slobodan Milo?evic bedroht die künftige Rechtsentwicklung und das Leben des Angeklagten 230 Macht triumphiert über Gerechtigkeit 239 Dringender Appell deutscher Ärzte und Therapeuten, das Leben und die Gesundheit von Slobodan Milo?evic zu schützen 242 Chronologie 247 Literaturverzeichnis 261